Direkt zum Hauptinhalt

Digitale Objektbeschreibung nach EDM

Jede vollständige digitale Objektbeschreibung (kurz: Digitalisat) nach dem Europeana Datenmodell (kurz: EDM) besteht grundlegend aus exakt drei Bausteinen, genannt Sektionen, die allgemein unter den (eher ambivalent verwendeten) Sammelbegriff Metadaten fallen:

  • Daten zum Kulturgut (eng. "Cultural Heritage Object - CHO") an sich (beschrieben durch den Standard «edm:ProvidedCHO»)
  • Daten zu (mindestens) einer abgeleiteten digitalen Ressource (beschrieben durch den Standard «edm:WebResource»)
  • Ein Aggregationsobjekt (vgl. “Aggregation” aus der Informatik), welches Kulturgut und digitale Ressource verbindet (beschrieben durch den Standard «ore:Aggregation»). Das Aggregationsobjekt bietet als Verbindungsstück auch einen einheitlichen Startpunkt für die Konsumation des Digitalisates


Die Trias einer (vollständigen) Objektbeschreibung nach EDM: Kulturgut, (mindestens) eine Digitale Ressource, Aggregationsobjekt

Eine vollständige Objektbeschreibung kann eine beliebige Anzahl an digitalen Ressourcen beinhalten. So ist es einerseits möglich, mehrere Aspekte oder Blickwinkel eines Kulturguts digital abzubilden, andererseits ist es dadurch auch möglich, verschiedene digitale Abbilder mit all ihren spezifischen Vor- und Nachteilen unter einem Kulturgut zusammenzufassen . Die verschiedenen digitalen Objekte sind gleichermaßen wie im oben skizzierten einfachen Fall über das Aggregationsobjekt an das Kulturgut gebunden.


Ein Kulturgut kann über verschiedene Wege digitalisiert werden: Jedes digitale Objekt kann einen anderen Aspekt des Kulturgutes hervorheben.