Direkt zum Hauptinhalt

Minimalanforderungen Kulturgut

Der Kulturerbe Block in der eingangs unter Grundlegendes gezeigten Grafik repräsentiert die absoluten Minimalanforderungen an Metadaten, die Kulturerbe digital an die zulieferende Institutionen stellt. Diese Grenze existiert, um eine sinnstiftende Darstellung eines Kulturguts in der virtuellen Bibliothek kulturpool.at garantieren zu können.

Felder



Institutionen müssen das EDM nicht durchdrungen haben, um eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kulturerbe digital zu ermöglichen: Aus einer Flachen Liste kann das Digitalisatsmodell der Europeana (re-)konstruiert werden.

Medienspezifische Anforderungen

  • Fotografien und Abbildungen eines Textdokumentes müssen mit einer Auflösung von >= 0,42mpx ausgeliefert werden. Dabei orientiert sich Kulturerbe digital am Content Tier 2 der Europeana und stellt gleichzeitig sicher, dass Vorschaubilder generiert und hochverfügbar gemacht werden können.

Sprachangaben



Die markierten Felder müssen mit einer Angabe zur verwendeten Sprache versehen sein.

Standardisierte Felder und geregeltes Vokabular



Um Metadaten sinnvoll identifizieren und referenzierten zu können, kann man sich überwiegend online-Thesauri bedienen.

Kulturgut

Objektidentifikator

Der Objektidentifkator ist in der Regel eine Inventarnummer, welche dem Kunst- und Kulturgut bei Eingang in die Sammlung vergeben wurde. Es ist sehr wichtig, dass der Identifikator persistent ist und einer internen Systematik folgt. Nummerierungen und Kürzel erweisen sich als zielführend, wohingegen Namen oder z. B. lateinische Klassifikationen problematisch sind. Kulturerbe digital standardisiert eingehende Objektidentifikatoren nach dem PID (i. e. Persistent Identifier) System, welches bereits am Naturhistorischen Museum Wien erfolgreich Einsatz findet. Die Umsetzung der Inventarisierung mit PIDs gewährleistet eine österreichweite (tatsächlich weltweite) Eindeutigkeit von Kunst- und Kulturgütern.

Leitthema / Objekttyp / Thematisierter Raum / Thematisierte Periode

Wie kontrolliertes Vokabular nachhaltig realisiert werden kann, ist dem Artikel dazu zu entnehmen.

Sprache des Objekts

Es gilt ein Label aus der Liste der ISO-639-3-Sprachcodes anzugeben.

Digitales Objekt

Medienkategorie

Bezüglich der Medienkategorie kann per digitalem Objekt eine Kategorie aus fünf gewählt werden. Die Wahl der Kategorie hat maßgeblichen Einfluss auf die Darstellung der Ressource in der virtuellen Bibliothek. Die Kategorien lauten wie folgt:

  • IMAGE
  • 3D
  • AUDIO
  • VIDEO
  • TEXT

Medienformat

Es gilt einen MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions)-Type anzugeben. Dieser Typ gibt an, auf welche Art von Daten bei Konsum der Ressource zugegriffen wird. Eine Liste der wichtigsten MIME-Types lässt sich hier finden. Eine Liste aller MIME-Types lässt sich hier finden.

Rechtsstatus des digitalen Objekts

Die Anforderungen an die Werte dieses Feldes werden direkt von Europeana übernommen. Es kann eine von insgesamt 14 URLs gewählt werden, welche hier näher spezifiziert sind.